SwiSCI-Host | SPF
SwiSCI-Host | SPS

SwiSCI

SwiSCI - Stress

Arbeitsstress und Lebensqualität. Der Effekt von belastenden Arbeitsbedingungen bei querschnittgelähmten Menschen

Querschnittgelähmte Person im Büro

Viele Studien belegen, dass stress-generierende Arbeitsbedingungen zu einer Verminderung der Lebensqualität und der Gesundheit beitragen können. Zudem ist wissenschaftlich erwiesen, dass Stress die Lebensqualität insbesondere bei sozial und finanziell schlechter gestellten Personen herabsetzt.

So haben zum Beispiel Menschen mit einer einfachen Bildung und einem niedrigen Einkommen ein höheres Risiko an Depressionen zu erkranken und einen Schlaganfall zu erleiden als besser gestellte Personen. Sozioökonomische Faktoren, wie die formale Ausbildung, der Beruf oder das Einkommen spielen demzufolge bei den individuellen Auswirkungen von Stress eine wichtige Rolle. Während gesicherte Erkenntnisse für die allgemeine Bevölkerung vorliegen, fehlen vergleichbare Studien bei Menschen mit Behinderungen weitgehend.

Können finanzielle Probleme zu einer schlechteren Gesundheit führen?

Eine kurze, einfache Ausbildung und ein niedriges Einkommen sind Risikofaktoren für eine verminderte Gesundheit.

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben den Zusammenhang zwischen sozioökonomischen Faktoren - wie beispielsweise formale Bildung, Einkommen, finanzielle Schwierigkeiten - und Gesundheit aufgezeigt [1,2]. Ob sich dieser Zusammenhang auch bei Personen mit Behinderungen aufzeigen lässt, ist bisher noch kaum erforscht.

Für die zukünftige Entwicklung der Schweizer Gesundheits- und Sozialpolitik sind Informationen über die sozialen und ökonomischen Einflussfaktoren auf Gesundheit innerhalb spezieller Bevölkerungsgruppen sehr wichtig. Sie geben Aufschluss über systematische Versorgungslücken und weisen auf Zusammenhänge hin, die politischer Massnahmen bedürfen.

SwiSCI untersuchte nun, inwiefern sich der Bezug zwischen sozioökonomischen Faktoren und Gesundheit auch bei Personen mit Querschnittlähmung in der Schweiz widerspiegelt.

Stress au travail et qualité de vie – l’effet de conditions de travail contraignantes chez les personnes paraplégiques

Au bureau

De nombreuses études ont montré que des conditions de travail générant du stress peuvent contribuer à une diminution de la qualité de vie et de l'état de santé.

En outre, il est scientifiquement prouvé que le stress affecte surtout la qualité de vie des personnes avec une moins bonne situation sociale et financière. Ainsi, les personnes à faible niveau de formation et aux revenus modestes sont exposées à un risque plus élevé d'être atteintes de dépressions et d'être victimes d'un accident vasculaire cérébral que celles avec une meilleure situation. Des facteurs socio-économiques tels que l'instruction, le métier ou les revenus jouent par conséquent un rôle important dans les effets individuels du stress.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok